dimensionssprung.de

Die Rauhnächte

Die geträumte Jahresprognose

Ihr Lieben,
 
ich fand gerade einen alten Text wieder, den ich vor einem Jahr geschrieben habe, in den Tagen zwischen den Jahren, genauer zwischen dem 24.12. und dem 6.1., also der Heiligen Nacht und den Heiligen Drei Königen. Ich schreibe mir in dieser Zeit meine Träume auf, steht doch jeder Tag für einen Monat des kommenden Jahres. Doch zunächst dazu ein wenig Hintergrund. Die Rauhnächte waren bei unseren Vorfahren heilige Nächte. Diese wurden unter anderem für die Deutung der kommenden Monate / bzw. Monde benutzt und eigentlich meinte man damit den gesamten Tag. Bei den Kelten richtete man sich ja eher nach den Monden, 13 an der Zahl und so verwundert es nicht, das es in mancherlei Zählweise eigentlich 13 Rauhnächte sind. Und so steht jeder Traum für ein besonderes Ereignis im jeweiligen kommenden Mond:
 
24.12. Januar / 1. Mond
25.12. Februar / 2. Mond
27.12. März / 3. Mond
29.12. April / 4. Mond
30.12. Mai / 5. Mond
31.12. Juni / 6. Mond
01.01. Juli / 7. Mond
02.01. August / 8. Mond
03.01. September / 9. Mond
04.01. Oktober / 10. Mond
05.01. November / 11. Mond
06.01. Dezember / 12. Mond
 
In manchen Schriften beginnen die Rauhnächte bereits zur Wintersonnenwende, der Thomasnacht. Ich habe für mich herausgefunden, das der 24.12. also eigentlich die Nacht vom 24. auf den 25. dem Januar in etwa entspricht.
 
Vielleicht magst Du Dir einmal Deine Träume in dieser Zeit aufschreiben. Als ich vorhin meine Träume las und nun mit dem verglich, was tatsächlich eintraf, staunte ich nicht schlecht, denn jeder Traum ist in seiner Interpretation wahr geworden.