dimensionssprung.de

Für große Kinder und Erwachsene: Traumreise zur Kristallstadt

Ihr Lieben,

ganz spontan entstand gestern am sehr späten Abend eine Traumreise, eine neue, die eher als Zielgruppe die jung gebliebenen Erwachsenen hat oder schon etwas ältere Kinder. Wie dem auch sei, ich wünsche Dir / Euch viel Freude damit:
 

~

Lege dich nun einmal gemütlich hin
strecke die Arme und die Beine aus
lege deinen Kopf ab und gehe mit einer Aufmerksamkeit in Dein Herz hinein
fühle einmal wie es schlägt
ruhig und regelmäßig -
lausche auf deinen Atem, wie er kommt und wie er geht -

Gehe nun mit einer Aufmerksamkeit deinen Körper hinab über den Bauch zu Deinem Becken
hebe es einmal kurz an, bewege es nach links und nach rechts und lege es wieder in Ruhe ab
gehe nun mit einer Aufmerksamkeit tiefer die Beine hinab
an den Knien vorbei in die Füße hinein und wackele mit den Zehen
strecke deine Füße einmal, nimm sie kurz hoch und lege sie wieder ab -
gehe nun mit einer Aufmerksamkeit wieder im Körper hinauf am Becken vorbei über Deine Brust in die Schulter an und die Arme hinunter bis in die Handgelenke, die Hände und spreize einmal Deine Hände, mach eine Faust, spreize sie noch einmal ganz kräftig und lege sie dann ab -
gehen mit deiner Aufmerksamkeit wieder höher über die Schultern, Deinen Hals in den Kopf hinein und hebe deinem Kopf einmal kurz an und strecke ihn ein wenig nach oben, so als wolltest Du noch ein wenig wachsen, drehe Deinen Kopf nach links und nach rechts und lege ihn wieder gemütlich ab und schließe Deine Augen
Stell dir vor, du liegst auf einer wunderschönen grünen Wiese
das Gras ist ganz hoch
fast so hoch wie du es bist
es wiegt sich im leichten Wind
es ist warm, die Sonne scheint und ein paar kleine Wolken sind am Himmel über Dir
Die Bienen summen, ein Schmetterling fliegt vorbei
und
ganz weit weg hörst du einen Vogel singen -
du liegst auf dem Rücken im Grass und siehst in den Himmel hinein
und da, schau, eine der Wolken sieht aus wie ein Herz
kannst Du es sehen? -
Auf einmal hörst du Schritte hinter dir im Gras
Du richtest Dich auf und schaust über die Grasspitzen und ...
ein weißes Pferd kommt auf Dich zu, in einem ruhigen Schritt
es kommt näher und näher und Du siehst, es - trägt ein Horn, mitten auf der Stirn
es kommt näher und näher und jetzt bleibt es vor Dir stehen
Du schaust es an
es hat ein weiß, silbernes Horn
blaue Augen
ein weißes Fell
eine weiße lange Mähne, die weit über den Hals geht
einen weißen Schweif
kräftige Beine und silberne Hufe
Es steht nun so nah vor Dir, dass Du seinen Atem fühlen kannst, warm und weich
Es stupst Dich an, mit seiner Nase, ganz leicht, am Bauch, als wollte es sagen, komm, trau Dich, steig auf und flieg mit mir ein Stück -
Und Du?
Du gehst an die Seite des Einhorns
legst Deine Hände in die Mähne
und springst auf
Fühle einmal, wie warm und weich sich das unter Dir anfühlt
kuschele Dich einmal in die Mähne hinein und lege Deine Hände an den Hals -
Dein Einhorn blickt sich noch einmal um, als wollte es sagen, sitzt Du auch gut?
Und dann geht es los, ganz langsam, durch das hohe Gras
es geht schneller und schneller
aus dem Schritt wird ein Trab
aus dem Trab ein Galopp
und der Galopp wird schneller und schneller und
jetzt hebt ihr ab
und schau, bei jedem Schritt entstehen kleine, silberne Sterne unter den Hufen -

Ihr fliegt höher und höher
und höher und höher über die Weise und höher und noch höher
und Du siehst Felder und andere Wiesen unter Dir
einen großen Wald und ein Schloß darin
Berge und Täler
eine kleine Stadt an einem kleinen Fluß
und ihr fliegt höher und höher und die Stadt unter Dir wird kleiner und kleiner
und immer höher hinauf geht es
höher und immer höher
es wird dunkler um Dich, so wie am Abend und Du siehst die ersten Sterne
und die Erde unter Dir wird immer kleiner
mehr und mehr Sterne tauchen um Dich herum auf
und Du siehst die Sonne als strahlenden Stern und die Erde als blauen Ball hinter Dir
und fliegst mit Deinem Einhorn mitten in den Sternenhimmel hinein
Schau, um Dich herum sind die funkelnden Sterne und blinzeln Dich an
Kannst Du sie sehen?
 
Ihr fliegt weiter und weiter und schneller und schneller geht es voran und die Sterne fliegen vorbei
Vor Dir ist eine große, rosane Wolke und ihr fliegt direkt darauf zu
und diese Wolke sieht so aus, als würde sie von innen leuchten
strahlend schön, strahlend hell, wie ein wunderschöner Ort inmitten des Himmels und
ihr fliegt direkt darauf zu
schneller und immer schneller kommt die rosane Wolke näher und schon fliegen die ersten rosanen Wolkenflocken an euch vorbei
und es wird immer heller um Dich und immer und immer heller
und jetzt taucht vor Dir eine Stadt auf, ganz aus Kristall, wie Glas sieht sie aus
Du fliegst mit Deinem Einhorn einen weiten Bogen einmal um die Kristallstadt herum
sieh sie Dir an -
Und Dein Einhorn geht nun tiefer und tiefer und nun kannst Du Häuser sehen, Fenster aus Kristall, die Mauern aus Kristall,
ein Brunnen wie aus Kristall, kristallene Bäume und die Wege sind mit Kristallen gepflastert ...
Dort sind Wesen, die strahlend hell sind
sie sehen so aus wie Menschen aber sie sind fast durchsichtig und es ist fast so, als würden sie von innen leuchten
und Dein Einhorn geht tiefer und tiefer und immer noch tiefer und fliegt auf eine kristallene Straße zu, die über eine kleine
Brücke direkt in die Stadt führt
und dort setzt Du auf
und aus dem Galopp wird ein Trab
aus dem Trab ein Schritt
und im Schritt, ganz langsam, behutsam reitest Du über die kristallene Brücke durch ein kristallenes Tor
mitten in die Stadt hinein
auf einen Platz
Gebäude aus Kristall ringsumher
mit einem Brunnen in der Mitte
aus diesem kommt Licht in wunderschönen Farben
und steigt wie eine Fontäne sprudelnd nach oben
fällt an allen Seiten herab um erneut aufzusteigen
Du schaust ganz verzaubert dieses Farbenspiel
als du bemerkst, das neben Dir zwei der Engelswesen stehen, die Du schon von oben gesehen hast
sie lächeln Dich an und ja wirklich
sie sind fast durchsichtig
und scheinen von innen zu strahlend
lächelnd, liebevoll winken sie Dir zu und laden Dich ein
und Du
Du steigst ab, sie nehmen Dich bei den Händen und geleiten Dich
in eine Art Tempel der gegenüber des Brunnens steht
ihr geht gemeinsam auf den Eingang zu aus dem leise Musik ertönt
die Tür steht weit offen und ihr geht hinein
dort drinnen gibt es einen großen Raum, mit kristallenen Blumen geschmückt
kristallene Bilder an den Wänden
Musik und der Duft einer Sommerwiese liegt in der Luft
und in der Mitte steht ein kristallener Tisch
Die Engelswesen laden Dich ein, Dich auf diesen Tisch zu legen
und Du legst Dich hin
auf einen kristallenen Tisch
in der Kristallstadt der Engelswesen
er fühlt sich ganz weich an und warm
Du schaust nach oben und über Dir
glitzern die Sterne
so als könnten sie durch die gläsernen Wände durchscheinen
alles strahlt und glitzert um Dich
und die beiden freundlichen Engelswesen, die Dich begleitet haben
beginnen nun, für Dich zu singen
ein wunderschönes Lied welches Dein Herz zutiefst berührt
ganz leise erst
dann kraftvoller in tiefster Liebe
und Du hast das Gefühl, als könntest Du die Töne als Farben im Raum sehen
 
und während Du dem Gesang lauschst und dort liegst, auf dem gläsernen Tisch
nimmst Du auf einmal wahr, dass ein Licht auf Dich zukommt
so als würde es auf Dich zu schweben
es sieht aus wie eine Taschenlampe ohne die Taschenlampe hinten dran
nur so ein Licht
das über Dir schwebt
und aus dem Licht kommt ein Kegel strahlend hellen Lichtes mit kleinen funkelnden Sternen darin
in weiß, in blau und in gold
diese Sterne fließen auf Dich zu
sie fließen in Dich hinein
und diese Sterne, diese Sterne schenken Dir Kraft, Mut und Zuversicht
sie nehmen die Angst, sie nehmen Dir alle Sorgen
und sie schenken Dir Frieden in Deinem Herzen
lasse sie hinein, lade sie ein in Deinem Körper zu sein
sieh, wo sie überall hin gehen, wie von selbst nehmen sie ihren Platz ein
sie werden jetzt Deine Begleiter sein
viele kleine glitzernde Sterne
die gut für Dich sind
lasse es geschehen
und siehe, siehe zu was geschieht in Dir
 
nun verändert sich das Licht über Dir
es wird jetzt violett und es kommen kleine violette Sterne zu Dir
und die violetten Sterne, die haben die Eigenschaft, alles zu transformieren und aufzulösen
was Dir nicht mehr dienlich ist und Du gern abgeben möchtest
lasse auch sie hinein und sende sie mit Deinem Gedanken dahin
wo es manches Mal ein wenig weh tut
ein anderer Teil sucht sich seinen Weg selbst in Dir und fliegt dort hin, wo es gut und richtig für Dich ist
 
Und während dies geschieht, nehmen die beiden Engelswesen, die immer noch singend an Deiner Seite sind
aus kleinen silberen Beuteln Goldstaub und streuen ihn über Dir aus
er fällt auf Dich
und überall glitzert es
und Du wunderst Dich
das der Goldstaub nicht auf Dir liegen bleibt
sondern in Dir versinkt und sich ebenfalls seinen Platz sucht, der gut und richtig für Dich ist
es ist ein Geschenk der Engel
Gold schützt Dich
 
Sie legen ihre Beutel bei Seite und das strahlende Licht über Dir blitzt noch einmal hell auf
und fliegt dann langsam wieder aus dem Raum heraus
Du richtest Dich auf und die beiden Engel helfen Dir, nehmen Dich bei der Hand
und bringen Dich ganz langsam, immer noch leise singend, wieder zurück
aus dem Tempel an den Brunnen
dort wo immer noch Dein Einhorn steht
und auf Dich wartet
 
Du schaust Dich noch einmal um
und siehst noch einmal in die Runde
die kristallenen Häuser rundherum
der kristallene Tempel
der kristallene Brunnen
die kristallenen Bäume
und Du weißt in diesem Augenblick
wann immer Du es wünscht
darfst Du hierher zurück kehren
in den Tempel gehen und
Dich mit allem versorgen lassen, was Du benötigst
es ist nun Zeit für den Rückflug
und springst auf
winkst noch einmal den Engeln zu und sie winken zurück
alle rundherum bleiben stehen und winken Dir zu
Dein Einhorn macht kehrt
und es beginnt wieder zu gehen
auf der kristallenen Straße
durch das kristallene Tor
über die kristellene Brücke
ganz langsam erst
dann schneller und schneller
und aus dem Schritt wird ein Trab
aus dem Trab wird ein Galopp
und nun hebt ihr ab aus der Kristallstadt
und unter den Hufen entstehen bei jedem Schritt
kleine silberne Sterne

und ihr fliegt höher und höher
und höher und höher
wieder mitten in den Sternenhimmel hinein
und schneller und schneller
die Sterne fliegen vorbei
auf eine kleine blaue Kugel zu
die Kugel wird größer und größer
und größer und größer
nun kannst du schon das Meer sehen, die Wolken
einen Berg
einen Wald
einige Felder
die kleine Stadt an dem kleinen Fluss
und ihr fliegt tiefer und tiefer
und tiefer und tiefer
direkt auf eine wunderschöne Wiese zu
ihr landet im Galopp
die Mähne fliegt im Wind
aus dem Galopp wird ein Trab
aus dem Trab wird ein Schritt
und ganz langsam geht ihr die letzten Schritte
und bleibt stehen
Du rutschst herab
und legst Deinen Kopf an die Schulter Deines Einhorns
fühle wie warm und wie weich es ist
es dreht noch einmal den Kopf zu Dir
stupst Dich an
dreht sich um
und geht ganz langsam davon
und wird schneller und schneller
aus dem Schritt wird ein Trab
aus dem Trab ein Galopp
und nun fliegt es mitten in den Himmel hinein
und Du siehst im nach
bis es nur noch ein kleiner Punkt ist und verschwindet

Du legst Dich wieder ins Gras
es ist ganz hoch
fast so hoch wie du es bist
es wiegt sich im leichten Wind
es ist warm, die Sonne scheint und ein paar kleine Wolken sind am Himmel über Dir
Die Bienen summen, ein Schmetterling fliegt vorbei
und
ganz weit weg hörst du einen Vogel singen
du liegst auf dem Rücken im Gras
und schließt Deine Augen
und
schläfst ein.

Video


 
Bitte wechsele auf die Seite Video Traumreise zur Kristallstadt.


 

MP3-Download


 
Bitte wechsele auf den Artikel MP3-Download Traumreise zur Kristallstadt in meinem Shop.


 

CD


 
Diese und zwei weitere wunderschöne Traumreisen mit Deinem Einhorn gibt es für zu Hause auch auf CD im Shop.

Hinweis

Liebe Freundin, lieber Freund,
ich danke Dir, wenn Du mich und meine
Berufung mit einer Spende unterstützt.
Alle Informationen dazu findest Du hier!