dimensionssprung.de

Erdgebundene Seelen heimführen - Anleitung

Ihr Lieben,
 
ich werde immer mal wieder gefragt, ob ich bei "besetzten" Häusern oder Wohnungen, in denen Erscheinungen stattfinden, helfen kann. Ich mag nun heute eine kleine Anleitung schreiben, um Verständnis werben und einen Lösungsweg aufzeigen.
 
Ich mag vorweg senden, dass ich an die Einheit von Körper, Geist und Seele glaube und daran, dass die Seele bzw. der von ihr inkarnierte Teil den physischen Körper mit dem Tod dessen verläßt. Erdgebundene Seelen nenne ich jene, die den Weg heim nicht finden oder nicht gehen wollen, weil sie der Meinung sind, noch etwas erledigen zu müssen. Dies kann eine zu Lebzeiten nicht vollendete Aufgabe, aber auch einfach nur die Sorge um Haus und Heim sein. Meist kommen die Seelen einfach nicht auf den richtigen Gedanken und wissen nicht wohin und bleiben dort, wo sie sich auskennen. Manche sitzen bei ihrem Grab, manche begleiten den geliebten Partner und am häufigsten trifft man sie an Orten, an denen sie gelebt haben. Sie verbleiben in einer Wohnung oder einem Haus und sensible Menschen lichten Herzens können sie wahrnehmen, teils sogar in ihrer früheren Gestalt.
 
In den frühen Tagen meines Lernens begleitete mich ein Freund auf einen Friedhof und wir sahen an vielen Gräbern die Lichter derer, die den Weg nicht heim fanden und dort verweilen. Dies währt so lange, bis sie entweder selbst auf den "Gedanken" kommen, heim zu kehren, sich heim zu wünschen kraft ihrer "Gedanken" oder bis jemand kommt, der ihnen den Weg zeigt. In Verbindung mit dem Verweilen in den früheren Wohnräumen entsteht so ein Zustand, in dem Räume energetisch belegt sind und die neuen Bewohner sich dort nicht wohl fühlen, fremd, beobachtet, nicht daheim. Dies geht manchmal so weit, dass die erdgebundenen Seelen versuchen, die neuen Bewohner ihres Heimes zu vertreiben. In diesem Fall ist professionelle Hilfe eines Lichtbringers vor Ort nötig. Meist reicht es jedoch, diesen Seelen den Weg heim zu zeigen und sie einzuladen. Zusammen mit einer Reinigung der Räume ist dies so kraftvoll, dass diese Zeremonie selten wiederholt werden muss.
 
Benötigte Utensilien:
 
Palo Santo (heiliges Holz aus Peru) zum räuchern, alternativ Johanniskraut (dann in einer Räucherschale)
eine weiße Stumpenkerze
je nach Größe des Heimes 1-2 Stunden Zeit / Ruhe
 
Ablauf
 
An dem Ort, an dem die Seele(n) am häufigsten auftauchen, wird die Kerze aufgestellt, je nach Jahreszeit gern mit etwas Natürlichem verziert (Tanne, Blätter etc.) und angezündet. Im Geiste läd man nun Jesus den Christus ein, bei der Heimführung der erdgebundenen Seelen zu helfen. Diese Bitte kann laut oder nur in Gedanken formuliert werden. Wähle hier Deine eigenen Worte, Du kannst nichts falsch machen, lasse Dich leiten.
 
Dann wird das Palo Santo in die Kerzenflamme gehalten, bis es brennt und danach ausgewedelt (nicht pusten!!) Es entsteht ein aromatischer Rauch, mit dem nun zunächst der Ort, wo die Kerze steht, jede Ecke, oben und unten geräuchert wird. Beim Räuchern bittet man im Geiste Jesus Christus eine Lichtsäule aufzustellen, in diesem Raum.
 
Hört das Palo Santo auf zu glühen und zu räuchern, wieder zurück zur Kerze und anbrennen, auswedeln und in den nächsten Raum. Auch hier wieder eine Lichtsäule aufstellen und so fortfahren in jedem einzelnen Raum und ggf. auch im Außenbereich z.B. eines Hauses.
 
Zum Abschluss, wieder vor der Kerze, bittet man Jesus den Christus nun alle erdgebundenen Seelen dieses Hauses / dieser Wohnung / dieses Bereiches einzuladen und heimzuführen und die Lichtsäulen so lange aufrecht zu halten, bis dies geschehen ist. Du magst Dir gern dabei all die leuchtenden Säulen vorstellen und dabei die Seelen, die Du wahrgenommen hast, laut oder im Geiste einladen, in diese Lichtsäulen zu gehen und damit den Weg heim zu beginnen. Bitte Sie, heim zu kehren und ins Licht zu gehen.
 
Nun lasse die Kerze noch eine Weilchen brennen, puste sie dann aus und lüfte dann gründlich und umfassend.
 
In den folgenden Tagen immer mal wieder die Kerze anzünden, fühlen, ob noch jemand da ist und wenn ja, die Bitte an Jesus wiederholen. Meist reicht jedoch eine einmalige Anwendung aus.