dimensionssprung.de

Die Schleier lichten sich

Besondere Möglichkeiten im Dezember und zwischen den Jahren

Ihr Lieben,
 
ich bekam heute morgen den Impuls, etwas über die gelüfteten Schleier, die besondere Leichtigkeit Ende Dezember zu schreiben und über die Rauhnächte zwischen den Jahren.
 
Beginnen wir mit den Schleiern, die sich nun mehr und mehr lüften. Ihr wisst, das zwischen uns und der Wirklichkeit ein Schleier des Vergessens liegt, ohne den wir in der Dualität nicht
bleiben würden, all diese Erfahrungen nicht machen könnten.
 
Doch dieser Schleier wird an sich lichter und lichter, durch die sich ständig erhöhenden Energien, die den Aufstieg vorbereiten.
 
Dieser Schleier zwischen uns und der Wirklichkeit ist jedoch auch einer jahreszeitlichen Schwankung unterworfen und gerade im Dezember, besonders ab der Wintersonnenwende, ist
der Schleier besonders dünn und licht.
 
In dieser Zeit, beginnend ab dem 20.12. und endend um den 6. Januar, kannst du besonders gut Energiearbeit an Dir selbst vollziehen, Blockaden lösen, alte Muster erkennen und lösen, altes loslassen und transformieren. Nicht umsonst spricht man im Volksmund von einer besinnlichen Weihnachtszeit, in der wir zur Besinnung kommen ;-)
 
Die Zeit beginnend mit dem 26.12. bis zum 6.1. werden die Rauhnächte genannt. In dieser Zeit ist der Schleier so licht, dass viele Menschen sehr lichte, luzide Träume haben. Früher wurden diese Träume als Vorahnung, Vorzeichen für das kommende Jahr genommen und gedeutet. Unter dem Namen der Rauhnächte findest du im Internet auch verschiedene Quellen. Achte darauf, dass du in diesen Zeiten besonders intensiv träumen kannst und schau Dir an, was Dir Deine Seele sagen will mit diesen Träumen.
 
Letztlich ist durch den besonders lichten Schleier die Verbindung zwischen Dir als Mensch und Deinem hohen Selbst und damit der Wahrheit, der Liebe und der Wirklichkeit besonders gut. Damit kannst du Botschaften Deines hohen Selbst viel besser wahrnehmen und empfangen und die Erkenntnisse für eine Besinnung auf die wirklich wichtigen Dinge nutzen. Besonders im Bereich von zwischenmenschlichen Beziehungen und im "ist das was ich tue, das was mich glücklich macht" kannst du hier den Dingen auf den Grund gehen und neue Richtungen einschlagen.